THG-Quotenberechnung

Quotenberechtigt sind alle vollelektrischen, batteriebetriebenen Elektrofahrzeuge (BEV). Eine Übersicht findest du hier.

Grundlage für die Berechnung der THG-Quote des registrierten E-Fahrzeugs ist der jeweilige Pauschalwert jährlich verbrauchten Ladestroms in kWh.

pexels olya kobruseva 7247407 scaled

Durch Multiplikation mit dem jährlich vom Umweltbundesamt festgelegten Emissionsfaktor des deutschen Strommix, ergeben sich die mit diesen verbrauchten Ladestrommengen einhergehenden CO₂-Emissionen für das E-Fahrzeug. Mit Berücksichtigung der unterschiedlichen Effizienzfaktoren von Verbrennungs- und Elektromotoren sowie den spezifischen Emissionen von Diesel, errechnet sich die CO₂-Einsparung eines E-Fahrzeugs im Vergleich zum Diesel-Fahrzeug. Diese CO₂-Einsparungen sind die sogenannte THG-Quote, welche sich an die quotenverpflichteten Unternehmen verkaufen lässt. Zu beachten ist, dass jeweils nur die sogenannte Netto-THG-Minderung als THG-Quote gehandelt werden kann. Vereinfacht gesagt, lassen sich nicht 100 % der eingesparten CO₂-Emissionen verkaufen, sondern nur 100% abzüglich der jeweils gültigen THG-Quote (in 2022: 7%). Der E-Autofahrer muss also selbst ebenfalls die THG-Quote erfüllen.

Die THG-Quotenmenge multipliziert mit dem aktuellen Kaufpreis für die Quote ergibt den spezifischen Erlös für das E-Fahrzeug. Um den Ausschüttungserlös zu berechnen, ziehen wir noch die Provision als Aufwandsentschädigung ab.

Für einen PKW (Fahrzeugklasse M1) ergibt sich dadurch folgende vereinfachte Formel:

a €/tCO2 x 0,862 tCO₂/MWh x 80% = b €

 

Nehmen wir für eine Beispielrechnung den €/tCO₂ Preis vom 30.12.21 von 500€, ergibt sich folgende Rechnung.

500€/tCO₂ x 0,862 tCO2/MWh x 80% = 345€.

 

Der Ausschüttungserlös, pro E-Auto wäre dementsprechend bei 431€ anzusetzendem CO2-Preis 345€.

Wer die THG-Quotenberechnung genauer verstehen möchte, findet folgend eine komplexere Rechnung, wie der Wert pro tCO₂/MWh zusammengesetzt wird. Die Rechnung bezieht sich auf den Bezugswert für PKWs (E-Autos der Fahrzeugklasse M1).

Netto-THG-Minderung (für 2022):

(94,1 [gCO₂/MJ] x 0,93 – (119 [gCO2/MJ] x 0,4)) x 3,6 [MJ/kWh] x 3 * 1.000 [MWh/kWh] / 1.000.000 tCO₂/gCO₂ x 2,000 MWh/E-Auto= 0,862 tCO₂/MWh

 

mit:

f- ossiler Basiswert: 94,1 gCO₂/MJ

– aktueller Emissionswert für Strommix (anzuwenden für 2022): 119 gCO2/MJ

– Effizienzfaktor E-Motoren: 0,4

– Umrechnungsfaktor MJ/kWh: 3,6

– THG-Minderungsquote (im Jahr 2022): 7 % → 100% – 7 % = 93 Prozent oder 0,93

– Dreifache Anrechenbarkeit von Ladestrom: Faktor 3

– Umrechnung auf tCO₂/MWh: 1.000 [MWh/kWh] / 1.000.000 tCO2/gCO₂

– Pauschalwert für ein E-PKW (Klasse M1): 2.000 kWh/PKW

f

Mehr Wissen